Wie schlimm sind Rechtschreibfehler im Bewerbungsschreiben in Deutschland?

Bewerbungsschreiben Deutschland Fehler

Fehler im Bewerbungsschreiben sind nie hilfreich! Das sollte jedem, ob Expat oder Local, klar sein und unterscheidet sich kaum, wenn man unterschiedliche Vorgaben zum Thema weltweit vergleicht. Doch in Deutschland gelten hier nochmal besondere Regeln, die man unbedingt beachten sollte, wenn es um die schriftlichen Bewerbungsunterlagen geht – denn hier macht der deutsche Arbeitsmarkt keine Ausnahme, ob man deutscher Muttersprachler oder für den Job zugezogen ist und die Sprache gerade erst erlernt. Richtiggutbewerben.de zeigt deshalb in diesem Gastbeitrag, worauf man bei der deutschen Bewerbung besonders achten sollte – und welchen Stellenwert dabei Rechtschreibfehler einnehmen können.

Bewerbungsschreiben in Deutschland – immer auf Deutsch?

Der deutsche Arbeitsmarkt boomt – und wird aufgrund des stärker werdenden Fachkräftemangels und der attraktiven Lebensbedingungen in Deutschland auch für Arbeitnehmer aus dem Ausland immer interessanter. Besonders qualifizierte Fachkräfte und erfahrene Spezialisten sind gefragt – doch eine Hürde bietet sich dann immer wieder und macht den Einstieg besonders schwer: Die deutsche Sprache! Obwohl in der deutschen Gesellschaft Englisch sehr weit verbreitet ist und man im Alltagsleben damit sehr gut zurechtkommen kann, wird – wenn es um den Beruf geht – in den allermeisten Fällen erwartet, dass Deutsch gesprochen wird.

 

 Bewerbungsschreiben Rechtschreibfehler
Bewerbung auf einen Job in in Deutschland: Meist werden sowohl Bewerbungsunterlagen auf Deutsch als auch erste Kenntnisse der Sprache erwartet Foto: NiroDesign / Istockphoto.com

 

Natürlich gibt es hier Ausnahmen: Viele internationale Unternehmen haben als Arbeitssprache Englisch etabliert, sodass man sich auch ohne Deutschkenntnisse und mit englischen Bewerbungsunterlagen bewerben kann. Doch meist ist dies anders und es werden sowohl Bewerbungsunterlagen auf Deutsch als auch erste Kenntnisse der Sprache erwartet. Dies ist immer noch vielerorts der Standard. Wer also auf Jobsuche in Deutschland gehen möchte, tut gut daran, bereits vorher eigenes Engagement zu zeigen und beispielsweise Sprachkurse zu belegen.

Rechtschreibfehler im Bewerbungsschreiben

Aber nicht nur diejenigen, die die Sprache neu erlernen, auch Muttersprachler stehen oftmals sehr unschlüssig da, wenn die Frage gestellt wird: Wie schreibe ich eine Bewerbung? Natürlich gibt es hier im Deutschen besondere Vorgaben und Besonderheiten, aber eine Sache darf eine Bewerbung in Deutschland auf keinen Fall enthalten – und das sind Rechtschreib- oder Grammatikfehler. Worst case! Natürlich legen auch englischsprachige Recruiter wert auf perfekte Bewerbungsunterlagen, sehen aber bei fachlicher Eignung mancherorts auch über einfache kleine Fehler hinweg: Solange der Kandidat alles mitbringt, kann eine kleine Ungenauigkeit auch einmal verziehen werden. Deutsche Personaler und Recruiter legen sehr großen Wert auf fehlerfreie Unterlagen. Das fängt bei der Vollständigkeit der Bewerbung an und geht bis zur Suche nach offensichtlichen Fehlern wie beispielsweise Tippfehlern. Genauigkeit wird nicht umsonst als eine der Tugenden erwähnt, die vielen Deutschen gerne zugeschrieben wird.

 

Bewerbungsschreiben Fehler
Selbst bei kleinen Fehlern wandert die Bewerbung sofort in den Papierkorb Foto: LightFieldStudios / Istockphoto.com

Ein vergessener Punkt, ein falsch gesetztes Kommata oder ein Buchstabendreher kann leider eine ganze Menge ausmachen – besonders, wenn die Konkurrenz für die Traumstelle groß ist und der Personaler, Recruiter oder potenzielle Chef nach Fehlern sucht, um vermeintlich unpassende Kandidaten auszusortieren.
Fehler im Bewerbungsschreiben werden häufig als mangelndes Interesse oder eine unsaubere Arbeitsweise interpretiert: Entweder der Bewerber hat sich für die Bewerbung wenig Zeit genommen und hat die Fehler schlicht übersehen – oder (und das ist noch viel schlimmer) er arbeitet immer auf diese Weise und kann es nicht besser. In beiden Fällen wandert die Bewerbung leider direkt in den Papierkorb.

Von Natives und Experten helfen lassen

Eine Lösung, um Fehler zu vermeiden, ist natürlich, sich Hilfe ins Boot zu holen: Das Bewerbungsschreiben korrigieren lassen und durch ein zweites und vielleicht in der Sprache erfahreneres Paar Augen die Unterlagen perfektionieren. Dabei ist es selbstverständlich wichtig, dass der Lektor die Sprache beherrscht und im besten Fall ein Muttersprachler ist – und sich auch in der Art auskennt, wie Bewerbungen geschrieben werden. Schließlich ist die Schriftsprache nochmal eine andere Sache als das gesprochene Wort.
Wer keinen Native im Freundeskreis besitzt und lieber auf Nummer sicher gehen will, kann auch einen professionellen Bewerbungsservice beauftragen, sich die Bewerbung direkt schreiben lassen oder auch lektorieren lassen.

 

Auch eine Möglichkeit: Finden Sie mit uns einen Job in Deutschland – und das ohne Bewerbungen zu schreiben. Erstellen Sie Ihr persönliches Profil auf www.employland.de. Arbeitgeber aus Deutschland suchen in unseren Fachkraft-Profilen nach geeigneten Mitarbeitern und kontaktieren sie. Unser Angebot ist für Fachkräfte kostenlos!

 

Auch in unserem Blog: Wenn Sie eine Qualifikation in einem der deutschen Mangelberufe haben, stehen Ihre Chancen auf einen Job um so besser! Erfahren Sie, welche Berufe zu den Mangelberufen in Deutschland gehören! Und wenn es mit der Bewerbung geklappt? Sie haben das Vorstellungsgespräch gemeistert und die Zusage für den Job erhalten. Was nun kommt, bevor Sie sich an Ihren neuen Schreibtisch setzen: Der Arbeitsvertrag. Wir geben Ihnen einen Überblick darüber, was dieser regelt.

 

Beitragsfoto: FabioBalbi / Istockphoto.com

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)