Mangelberufe in Deutschland: In diesen Berufen fehlen Fachkräfte

Die deutsche Wirtschaft wächst, die Industrie ist leistungsstark, Innovation wird groß geschrieben.
Das bedeutet: Die Erwerbstätigkeit ist auf Rekordniveau, der Arbeitsmarkt braucht mehr und mehr Arbeitskräfte. Deutschland hat viel Arbeit, aber auch ein Problem: Es gibt Mangelberufe, in denen Fachkräfte fehlen.

Deutschland hat nicht genug Fachkräfte. Denn die Deutschen bekommen zu wenig Kinder. Es fehlt an Nachwuchs, um den Fachkräftebedarf zu decken. Der demografische Wandel führt zum deutschen Fachkräftemangel.

 

internationales personal Mangelberufe

Dieser zeigt sich insbesondere in der expandierenden innovativen MINT-Branche (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik).
Aber auch im Gesundheits- und Pflegebereich ist der Bedarf an Personal groß, denn: Die deutsche Bevölkerung bekommt nicht nur wenig Kinder, sie wird auch immer älter.

 

Deutschland braucht explizit nicht nur Akademiker, sondern insbesondere auch Fachkräfte mit beruflicher Ausbildung. Und es braucht zunehmend Fachkräfte aus Drittstaaten.

Die Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit nennt die Berufe, in denen ein Engpass herrscht. Alle sechs Monate wird die Liste erneuert.

 

Die aktuellen Mangelberufe:

 

  • Ingenieure Metallbau und Schweißtechnik (Experten)
  • Ingenieure Fahrzeug-, Luft- und Raumfahrttechnik (Experten)
  • Fachkräfte und Spezialisten Mechatronik und Automatisierungstechnik
  • Ingenieure Mechatronik und Automatisierungstechnik
    (Experten)
  • Ingenieure Konstruktion und im Gerätebau
  • Fachkräfte Energietechnik
  • Spezialisten Hoch- und Tiefbau
  • Spezialisten Aus- und Trockenbau
  • Fachkräfte und Spezialisten Klempnerei, Sanitär-, Heizungs-
    und Klimatechnik
  • Experten Softwareentwicklung und Programmierung
  • Spezialisten im technischen Eisenbahnbetrieb
  • Fachkräfte zur Überwachung und Wartung der Eisenbahninfrastruktur
  • Fahrzeugführer Eisenbahnverkehr
  • Examinierte Fachkräfte und Spezialisten in der Gesundheits-
    und Krankenpflege sowie Geburtshilfe und Rettungsdienst
  • Humanmediziner (ohne Zahnmedizin)
  • Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten
  • Apothekerinnen und Apotheker
  • Examinierte Fachkräfte und Spezialisten der Altenpflege
  • Friseurmeister
  • Fachkräfte und Meister Orthopädie-, Rehatechnik und
    Hörgeräteakustik
  • Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer

Die Positivliste der Bundesagentur für Arbeit nennt Ausbildungsberufe aus der Fachkräfteengpassanalyse, für die nicht bereits andere Möglichkeiten des Arbeitsmarktzugangs bestehen, zum Beispiel die Blaue Karte EU für Akademiker.