Studie: Fachkräftemangel – Mittelstand entgehen 50 Milliarden Euro Umsätze

Fachkraeftemangel offene Stellen
Die deutsche Wirtschaft floriert, doch der Fachkräftemangel bereitet Probleme: Dem Mittelstand fehlen qualifizierte Arbeitskräfte, Aufträge müssen abgelehnt werden und es kommt zu erheblichen Umsatzeinbußen. Das ergab das Mittelstandsbarometer der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY), für das 3.000 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragt wurden. 

Die Geschäfte deutscher Unternehmen laufen so gut wie seit Jahren nicht mehr: 50 Prozent der befragten Unternehmen, gaben an, uneingeschränkt zufrieden zu sein mit der momentanen Geschäftslage. Auch in die Zukunft blicken Unternehmer optimistisch: 38 Prozent gehen davon aus, dass sich die eigene Geschäftslage im kommenden halben Jahr verbessern wird.

Doch ein Problem gibt es dabei. Der Fachkräftemangel spitzt sich zu und führt zu rund 50 Millarden Euro Umsatzeinbuße. Die wichtigsten Ergebnisse:

Fachkräftemangel: Arbeitgeber haben Probleme bei Personalrekrutierung

  • 78 Prozent der Unternehmen geben an, Schwierigkeiten zu haben, ausreichend qualifiziertes Personal zu finden (im Vorjahr waren es 69 Prozent)
  • In der Kraftfahrzeugbaubranche und in der Elektrotechnikbranche berichten besonders viele Unternehmen von Problemen bei der Mitarbeiter-Rekrutierung – und zwar:  89 bzw. 84 Prozent
  • Der Fachkräftemangel wird von den mittelständischen Unternehmen derzeit als das größte Risiko für das eigene Unternehmen angegeben

Umsatzeinbußen: Mittelstandsunternehmen müssen Aufträge ablehnen

  • Rund jeder zweite Mittelständler (53 %; Vorjahr: 49 %) gibt an, aufgrund fehlenden qualifizierten Personals Aufträge nicht annehmen zu können
  • Jeder neunte beklagt sogar erhebliche Umsatzausfälle von mehr als fünf Prozent
  • Insgesamt beläuft sich der Schaden, der dem deutschen Mittelstand durch entgangene Umsätze entsteht, nach EY-Berechnung auf jährlich gut 49 Milliarden Euro belaufen
  • Gleichzeitig planen 33 Prozent der mittelständischen Arbeitgeber, die Zahl der Mitarbeiter zu erhöhen – Das ist der höchste Wert seit zehn Jahren

Fachkräfte: Produktion und Vertrieb / Kundendienst sind besonders vom Mangel betroffen

  • Besonders gesucht sind Fachkräfte in den Bereichen Produktion und Vertrieb / Kundendienst: Jedes zweite bzw. jedes vierte Unternehmen berichtet von zahlreichen offenen Stellen
  • Im IT-Bereich berichten 15 Prozent der Unternehmen von zahlreichen offenen Vakanzen– zukünftig wird dieser Anteil aber aufgrund der Digitalisierung voraussichtlich deutlich steigen

Auslandsrekrutierung: Unternehmen suchen verstärkt im Ausland Personal

„Viele Unternehmen suchen händeringend nach hoch qualifizierten Mitarbeitern“, sagt Peter Englisch, Partner bei EY. „In manchen Regionen ist der Arbeitsmarkt leer gefegt. Größere Unternehmen suchen daher zunehmend im Ausland nach Mitarbeitern oder bauen entsprechende Funktionen außerhalb Deutschlands aus.“

Auch in unserem Blog: In Zukunft wollen mittelständische Arbeitgeber in Deutschland noch stärker Mitarbeiter im Ausland rekrutieren. Das ergab eine Umfrage von KfW Research. Auch interessant: Die Wirtschaft boomt: 4 Gründe für Sie, in Deutschland zu arbeiten. Welches aktuell die Mangelberufe in Deutschland sind, erfahren Sie hier. Wenn Sie etwas über die Erfahrungen internationaler Fachkräfte in Deutschland erfahren möchten, finden Sie bei uns Interviews und Gastbeiträge.

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)