Leitfaden: Fachkräftesicherung durch internationale Arbeitnehmer

Fachkraeftesicherung internationale Arbeitnehmer

Fachkräftesicherung: Wer Asylsuchenden oder anderen ausländischen Fachkräften einen Praktikumsplatz geben möchte oder überlegt sie einzustellen, hat meist viele Fragen. Antworten gibt ein praktischer Leitfaden, der in neuer Version auf der Fachtagung „Wege zur Vielfalt am Arbeitsmarkt – Erfahrungen und Erfolge aus 5 Jahren IQ Netzwerk Brandenburg“ vorgestellt wurde.

Veröffentlicht wurde der Leitfaden als Broschüre „Fachkräftesicherung durch internationale Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in meinem Betrieb – Wie geht das?„. Dort wird anhand konkreter Beispiele erklärt, welche praktischen Handlungsmöglichkeiten sich für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber vor allem von kleinen und mittelständischen Unternehmen in Brandenburg aus den aktuellen rechtlichen Regelungen ergeben.

Betriebe, die ausländische Fachkräfte als Potenzial für das eigene Unternehmen erkannt haben, würden diese gern schnell und unbürokratisch einstellen. Häufig sehen sie sich dabei mit formalen Fragen konfrontiert: „Was muss ich beachten, wenn ich Menschen beschäftigen will, die keinen EU-Pass haben? Darf ich Asylsuchende überhaupt einstellen? Müssen bestimmte Voraussetzungen für ein Praktikum erfüllt sein? Welche Behörden und Projekte fördern und begleiten die Arbeitsmarktintegration?“. Antworten auf Fragen wie diese gibt die Broschüre „Fachkräftesicherung durch internationale Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in meinem Betrieb – Wie geht das?“, die sich an Arbeitgeberinnen, Arbeitgeber und Personalverantwortliche in kleinen und mittelständischen Betrieben richtet, aber auch an alle, die mit Fachkräftesicherung zu tun haben.

Der Wegweiser vermittelt und strukturiert mit betriebsalltagsnahen Beispielen, Bildern und Praxistipps die Schritte von der Anwerbung ausländischer Fachkräfte bis hin zur rechtskonformen Einstellung im Betrieb. Beschrieben werden die Einstellungsmöglichkeiten von in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationsgeschichte, Personen im Asylverfahren sowie Bewerbungen aus dem Ausland mit Visumsverfahren. Die 6. Auflage wurde nach dem neuen Integrationsgesetz überarbeitet und rechtssicher geprüft.

Die Broschüre wurde im Rahmen des Teilprojekts „Beratungsstelle für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber“ im IQ Netzwerk Brandenburg erarbeitet, das vom bbw Ostbrandenburg getragen wird. Sie wird regelmäßig aktualisiert und ist bereits in 6. Auflage erschienen.

Die Broschüre zum Download finden Sie hier.

Auch in unserem Blog: Ein Fachkräftemangel zeigt sich in Deutschland bereits heute in einigen Branchen, in Zukunft wird er sich weiter zuspitzen. Vor diesem Hintergrund wird deutlich: Deutschland braucht ausländische Fachkräfte. Beate Spyrou, Projektleiterin vom IQ Netzwerk Hamburg – NOBI, berichtet in ihrem Gastbeitrag von Maßnahmen, die auf die Anerkennung von Auslandsqualifikationen und die berufliche Integration von Migranten in Hamburg abzielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.