Initiative: Flüchtlinge gegen den Fachkräftemangel im Handwerk

Für die einen sind sie die Lösung für den Fachkräftemangel, für die anderen die zukünftige Belastung unseres Sozialsystems. Das Handwerk jedenfalls, das ziemlich weit vorne ist, wenn es um das Problem geht, Stellen zu besetzen, hat neuen Tatendrang deklariert: Nachdem es bereits zuvor Flagge zeigte mit „Leidenschaft welcome. Das Handwerk begrüßt alle, die mit anpacken wollen“, verkündet der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) nun: „Bei uns zählt nicht, wo man herkommt, sondern, wo man hinwill.“

Flüchtlinge_Handwerk_Fachkräftemangel
Das Handwerk will Flüchtlinge in seinen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt integrieren Foto: Monkey Business Images / Dreamstime.com

Kooperation will Flüchtlinge in Ausbildung bringen

Gemeinsam haben der ZDH, das Bundesbildungsministerium (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA) eine Initiative gestartet, um aus Flüchtlingen Auszubildende zu machen. Ihr Ziel: Durch ein umfassendes Qualifizierungs- und Betreuungssystem sowie eine intensive fachliche Berufsorientierung und Berufsvorbereitung sollen Flüchtlinge an eine Ausbildung im Handwerk herangeführt werden.
Bundesbildungsministerin Johanna Wanka sagt: „Wir wissen, dass rund die Hälfte der Flüchtlinge unter 25 Jahre alt ist, viele von ihnen haben eine gute Bleibeperspektive. Ihre Integration kann gelingen, wenn wir sie dabei unterstützen, einen Ausbildungsplatz zu bekommen und eine Ausbildung auch erfolgreich zu absolvieren.“

Junge Flüchtlinge sind hoch motiviert

Insbesondere junge Flüchtlinge fallen vielerorts durch hohe Motivation und Lernbereitschaft auf.
Das bestätigt auch Andreas Götz, der im Neumarkter Holzverarbeitungsbetrieb in Bayern zwei minderjährige unbegleitete Flüchtlinge im Einstiegsqualifikationsjahr betreut, mittelbayrische.de. Den beiden Jugendlichen aus Nigeria und Eritrea attestiert er hier einen „außergewöhnlichen Ehrgeiz und Fleiß“ und sagt: „Die Jungs wollen etwas erreichen, das spürt man jeden Tag. Die wollen einfach.“ Dass er mit mit ihnen am 1. September jeweils einen Ausbildungsvertrag zum Maschinen- und Anlagenführer abschließen wird, weiß er jetzt schon.

10.000 Flüchtlinge sollen bis Frühjahr 2018 in Ausbildung sein

Trotz ihrer hohen Motivation sei der Weg in Ausbildung jedoch mit großen Anstrengungen verbunden, so Johanna Wanka. Das Programm „Wege in Ausbildung für Flüchtlinge“ soll daher stufenweise und praxisnah zur Ausbildung im Handwerk führen.
Es ist zunächst auf 24 Monate angelegt. Ziel ist die Integration von bis zu 10.000 Flüchtlingen in eine Handwerks – Ausbildung. Für die Initiative stellt das BMBF in 2016 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Lesen Sie auch:

Flüchtlinge beschäftigen – Neue Seite mit Infos der BA

Flüchtlinge: Riesenchance für deutschen Arbeitsmarkt?

Flüchtlinge – Arbeiten in Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.