Hidden Champions: Das sind die besten kleinen Großstädte

Wer bezahlbaren Wohnraum sucht, ist in Deutschlands Millionen-Metropolen ziemlich verloren. Anders sieht es in den kleinen Großstädten aus. Im Städteranking 2016 von Wirtschaftswoche, Immobilienscout24 und IW Consult Köln schneiden die kleinen Großen sogar im Vergleich zu Hamburg und München gut ab.

Erlangen auf Platz eins

Die beste unter den Kleinen ist Erlangen. Die fränkische Kommune hält sogar dem Vergleich mit Berlin und Hamburg stand: Im Gesamt-Ranking landet sie auf dem zweiten Platz. Besonders gut schneidet die 108.00-Einwohner-Kommune bei den Arbeitslosenzahlen ab. Bei den unter 25-Jährigen liegt sie bei 3,1 Prozent, mit 2,9 Prozent Langzeitarbeitslosen belegt sie landesweit Platz 1. Erlangen wartet außerdem mit der dritthöchsten Ingenieursdichte aller Großstädte auf und ist die Erfinder-Hochburg Deutschlands: Je 100.000 Beschäftigte melden mehr als 172 Erlanger Patente an. Viel zu bieten hat Erlangen auch in Sachen Gesundheitsversorgung. Mit fast 205 Krankenhausbetten je 10.000 Einwohner erreicht sie auch hier den Spitzenwert.

 

 

Heimat des Autobauers Audi auf Platz zwei
Heimat des Autobauers Audi auf Platz zwei

Ingolstadt ist Zweitbeste

Die Heimat des Autobauers Audi kommt im Gesamtranking auf Platz drei und ist damit Nummer zwei unter den kleinen Großen. Besonders hoch ist der Anteil an Unternehmen aus der IT-Branche – die Donau-Metropole ist damit bestens für die Zukunft gerüstet. Schlecht sind in der 130.000-Einwohner-Stadt die Aussichten für Kriminelle. Über 65 Prozent der Straftaten werden aufgeklärt, mit rund 7900 Delikten auf 100.000 Einwohner hat Ingolstadt ohnehin eine der niedrigsten Kriminalitätsraten Deutschlands.

 

Beliebt bei Ingenieuren: Regensburg
Beliebt bei Ingenieuren: Regensburg

Dritter Platz für Regensburg

Regensburg schneidet auch im Gesamtranking gut ab. Die Kommune, die wie Ingolstadt an der Donau liegt, kommt im Gesamtranking auf Platz sechs. Sie kann mit dem fünfthöchsten Bruttoinlandsprodukt je Einwohner und einer ebenfalls außergewöhnlich hohen Ingenieursdichte punkten. Gleichzeitig ist die Arbeitslosenquote niedrig und die Gesundheitsversorgung vorbildlich: Für je 100.000 Einwohner gibt es rund 345 Ärzte.

 

Wohnungsmarkt attraktiv in Dresden
Wohnungsmarkt attraktiv in Dresden

Dresden punktet bei Bewohnern

Allerdings gilt auch bei den Musterschülern unter den kleinen Großstädten: Je attraktiver die Stadt, desto teurer das Wohnen. Im Schnitt liegen die Mieten bei ca. 10 Euro. Wohnungen für weniger Geld gibt es in Dresden, Paderborn und Leipzig. Ein Grund, warum diese Städte zunehmend beliebt werden. In Dresden liegt der durchschnittliche Mietpreis bei 6 Euro. Im Attraktivitäts-Städteranking von Yougov und meinestadt.de gaben Dresdener ihrer Stadt die Note 1,6 und waren besonders zufrieden mit dem Wohnungsmarkt.

Lesen Sie auch in unserem Blog, warum Deutschland im Vergleich günstig für Auslandsfachkräfte ist, welche erste Unterkunft zu Ihnen passt und die ersten Eindrücke in Deutschland: I knew, I’d like it: My life in gemany 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.